Menü
»König David«, 2010, Granit, Höhe 36 cm
»König David«, 2010, Granit, Höhe 36 cm
2010, Breite 29 cm
2010, Breite 29 cm
2008, Höhe 45 cm
2008, Höhe 45 cm
2005, Breite 49 cm
2005, Breite 49 cm

Peter MakoliesFeldsteine 2001 – 2011

18.11.2011 — 12.02.2012

Der Bildhauer Peter Makolies war mit seinen Arbeiten bereits 1978 und 1995 zu Gast in unserem Haus. Dass wir dem Dresdner Künstler erneut eine Exposition widmen, ist der Eigenheit seiner zwischen 2001 und 2011 geschaffenen Werkgruppe »Feldsteine« zu verdanken, die zudem einen Bogen zu seinen künstlerischen Anfängen schlägt und die wir hier erstmals umfassend vorstellen und publizieren.

Peter Makolies hat aus dem unberechenbaren wie unklassischen Material von Findlingen Physiognomien herausgeschält, aus ihnen steinerne Antlitze geschlagen.

»Diese Gesichter sind über jede persönliche Andeutung erhaben, sind nur in seltenen Ausnahmefällen porträthaft, eher nähern sie sich einer Art Idealbild an, erscheinen als säkulare Objekte, die einem unbekannten Kult dienen. Sie kommen von weither, wie die Steine aus denen sie geschlagen sind. (…)
Mit den Feldsteinen hat Peter Makolies sich seiner Anfänge neu versichert, er ist zugleich tief in die Kunst- und Bildgeschichte eingetaucht und hat seinem Werk eine weitere Dimension der monumentalen Einfachheit erschlossen.«
— MATTHIAS FLÜGGE — im Katalog zur Ausstellung

»Es hat sich nicht viel geändert in der Bildhauerei der letzten zwanzigtausend Jahre. Immer noch werden Bilder in Stein gehauen, die Bilder nach unserem Bilde sind. Unser Wissen um all die Dinge, die andere schon gemacht haben, ist belastende Erfahrung.?Nur wenigen ist es gegeben, die unbelasteten Werte kindlicher Zeichnung ins Leben zu retten. Vielleicht ist der Kreis geschlossen, wenn das Ende dem Anfang gleicht. Nehmen wir an, die Menschheit richtet sich und die Natur doch noch zugrunde, dann besteht die berechtiget Hoffnung für den Bildhauer, dass spätere Lebewesen den Schutt unserer guten alten Erde durchwühlen, um nach Zeichen der Vergangenheit zu suchen.?Neue Winckel- und Schliemänner werden finden, was den Untergang überstanden hat. Es könnten Steine sein, die gehauen sind nach dem Bilde der verlorenen Menschheit.?Und sie werden darüber nachdenken, wie das damals war.«
— PETER MAKOLIES —
Katalog »Erste Phalanx nedserd«, Nürnberg, 1991

Die Besonderheit unseres aktuellen Katalogs besteht darin, dass fast ausnahmslos Peter Makolies selbst die fotografischen Abbildungen seiner Skulpturen dafür anfertigte und  damit Einsichten in die Perspektive des Künstlers auf das eigene Werk erlaubt – » … dann wird die Fotografie selbst zur Skulptur, wie es hier in Makolies’ strengen schwarz-weiß Bildern geschehen ist.«
— MATTHIAS FLÜGGE — im Katalog

Biografisches

1936 in Königsberg/Ostpreußen geboren
1953 Beginn der Steinmetzlehre in der Zwingerbauhütte Dresden; eigene künstlerische Arbeiten
1953/54 Zeichenkurse an der Volkshochschule Dresden bei Jürgen Böttcher/Strawalde mit den Malerfreunden Ralf Winkler (A.R. Penck), Peter Herrmann, Peter Kaiser und Peter Graf
seit 1965 freier Bildhauer in Dresden
1984 Teilnahme an der Biennale Venedig, erster Arbeitsaufenthalt in Carrara im Studio Nicoli
1985 Studienreise durch China
1986 und 1989 Arbeit in Carrara, Italien
2001 Beginn der Arbeit an den Feldsteinen
Lebt und arbeitet in Dresden und Warthe (Liepe) auf Usedom